Geschichte

Das Stadtmagazin HallerWillem blickt auf eine über 30jährige Tradition zurück, die mit dem ersten Heft im Mai 1981 startete. Herausgeber war damals der Haller Detlef Kelle, der von einem auswärtigen Heft inspiriert wurde und sich dachte: das braucht Halle auch! Bei der Namensfindung stolperte er über „Haller Kurier“ und über „Haller Anzeiger“, bevor ein befreundeter Werbefachmann den genialen Einfall hatte: HallerWillem! Das Konzept: ein kostenloses Heft mit Informationen aus und über Halle, das sich durch Werbung finanziert. Für die erste Ausgabe echte Pioniersarbeit, denn Detlef Kelle musste verkaufen, was noch gar nicht da war. Aber die Haller Geschäftsleute waren guter Dinge – und der Herausgeber anschließend auch. Kunden der ersten Ausgabe: Buchhandlung Elsner, Firma Tönsing, Schuhhaus Gosebrink (heute Reichelt), das LVM-Büro Grüner, die Bücherei Bunselmeyer und die Firma Weidich, die uns bis heute treu geblieben sind. Hauptthema der Ausgabe war der 90. Geburtstag der Holzhandlung August Thomas. Mit einer Auflage von 8000 Heften von jeweils 16 Seiten marschierte Detlef Kelle das erste Mal dann Anfang Mai noch selbst los, um sie in den Haller Briefkästen zu verteilen. Vorwort der ersten Ausgabe von Detlef Kelle: „Der HallerWillem ist für Sie gemacht, um Sie, liebe Leser, über das aktuelle Geschehen in unserer Lindenstadt zu informieren….So wie seit dem Jahre 1886 der HallerWillem auf der Strecke Bielefeld-Osnabrück die Neuigkeiten weitertrug, so soll der HallerWillem in Zukunft die neuesten Informationen zu Ihnen bringen.“ Im Frühjahr 1982 stand der findige Haller sogar selbst an einer kleinen Maschine des KaBe-Drucks, um den HallerWillem zu drucken. Eine mühselige Arbeit, die ihn schließlich zu Vogler Druck in die Kaiserstraße führte, um dort den HallerWillem ab Juni 1983 fertigen zu lassen. Zwei Jahre später überredete Detlef Kelle den Inhaber der Druckerei, Thomas Becker, den HallerWillem nicht nur als Druckauftrag, sondern komplett zu übernehmen und so ging das Heft Anfang 1984 in Besitz von Vogler Druck über. Damals wurde die Druckvorlage noch aus einzelnen Filmen erstellt – eine ziemlich umständliche Arbeit, wenn man die heutige Technik betrachtet. Thomas Becker brachte recht schnell auch Farbe in den Schwarz-Weiß-.Druck. Im April 1985 erschien der HallerWillem erstmals mit einem bunten Titelbild. Nach und nach wurden immer mehr Seiten vierfarbig gedruckt. Seit Dezember 2010 ist das Heft komplett farbig gestaltet.

Gegenwart

Der Grundgedanke, der Inhalt, die Eigenschaften und die Besonderheiten von einst sind die Gleichen geblieben. Doch sind wir inhaltlich und optisch mit den Ansprüchen und mit der Zeit gewachsen und haben uns weiterentwickelt. Immer noch und immer wieder beinhaltet der HallerWillem redaktionelle Berichte über Haller Geschäfte, Vereinsleben, kulturelle Geschehnisse und besondere Begebenheiten. Dabei setzen wir auf persönliche, echte Berichterstattung, die von Hallern für Haller erzählt und zeigt: auch kleines Engagement kann großartig sein.

Zukunft

 

Wir legen besonderen Wert auf Handarbeit. Deshalb liegt uns der HallerWillem als sogenanntes Printmedium ganz besonders am Herzen. Auch wenn wir die aktuelle Ausgabe ab sofort immer etwa eine Woche nach dem offiziellen Erscheinen auf unserer Internetseite einstellen werden, legen wir unser Hauptaugenmerk immer noch und immer wieder auf die gedruckte Version, die auch in Zukunft an die Haushalte der Stadt Halle verteilt werden wird.

Haller Willem

Auch als Webseite
unter

www.hallefueralle.de